Welche Handkreissäge?

Liebe Selbermacher/-innen!

Heute mal eine Entscheidungshilfe für die richtige Handkreissäge!

Es gibt zwei Arten von Handkreissägen:
-Tauchsägen und Pendelschutzsägen-



Wie der Name schon verrät,
ist das (starre)Sägeblatt bei der Pendelhaubensäge von einem Pendelschutz verdeckt,
der sich automatisch einfährt, wenn die Handkreissäge durch das Werkstück geführt wird.

Für Gröbere Arbeiten, wie z.B.Zimmererarbeiten,die eine besonders
große Schnitttiefe fordern, eignet sich definitiv besser diese Variante,
da es sie auch mit stärkeren Motoren und größeren Sägeblättern gibt.

Bei "filligraneren" Arbeiten, z.B. beim anlegen eines Spülen- Ausschnitts
in der Arbeitsplatte oder "zick-zack-Schnitte"
liegt die Tauchsäge allerdings ganz klar vorn!

Mit dieser Art von Handkreissäge könnt ihr mitten in der Fläche
starten oder stoppen.
Hier taucht das Kreissägeblatt ins Werkstück ein
und verschwindet nach dem Schnitt wieder hinter dem Auflagetisch.
Die Schnitttiefe der Säge ist dabei Stufenlos regelbar,
also können auch Schnitte angelegt werden,
nie nicht durch das Komplette Material gehen.

Wenn Ihr also eher zum Innenausbau oder Möbel/Küchenbauen tendiert,
ist die Tauchsäge erste Wahl!
Wichtig für den Umgang, besonders wenns Grade werden muss
ist immer auch eine passende Führungsschiene.


Wenn Ihr noch nicht mit solchen Maschinen gearbeitet habt,
lasst Euch unbedingt von einem Fachmann die Bedienung Erklären!!!
Diese Werkzeuge sind GEFÄHRLICH! Achtet immer auf Eure Sicherheit!!

Frohes Schaffen !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen