Auto fremdstarten

Hallo liebe Selbermacher/-innen!

Wenn Ihr Euer Auto nachts draußen frieren lasst, 
ist es morgens vielleicht beleidigt und springt nicht an;-)
Wenn jemand mit einem funktionstüchtigen Auto in der Nähe ist, 
einfach Fremdstarten... doch wie ging das gleich?

In dem Fall hilft es, zu wissen, 
wie ein Auto richtig fremdgestartet wird.
Ich war mir kürzlich auch nicht mehr ganz sicher, 
wie das war.
Also hab ich mich beim Adac mal schlau gemacht.

So bringt Ihr den Karren wieder ins Rollen:



Ihr braucht:
1. Ein Auto mit entladener Batterie

2. Ein Auto mit geladener Batterie (Motor aus)

3.Überbrückungskabel (Baumarkt/Autoteilehändler)

So geht Ihr vor:

1. Stellt die Autos so aneinander,
dass die Baterien möglichst nah bei einander sind
(auch das Kabel hat ein Ende:-))

2. Verbindet zuerst mit dem roten Kabel 
die beiden Pluspole der beiden Batterien.

3. Eine Zange des schwarzen Kabels
an den Minuspol des Spenderfahrzeugs klemmen.

4. Die andere Zange des schwarzen Kabels
klemmt Ihr an ein blankes Metallteil am Motorblock.
( Warum nicht an die Batterie? 
- Wenn das Kabel an die Batterie geklemmt wird, 
können sich durch den Funkenschlag evtl. vorhandene Knallgase 
endzünden und verpuffen.Babei kann die Baterie beschädigt werden.
Außerdem besteht Verletzungsgefahr!)

5. Nun wird zuerst das Spenderfahrzeug gestartet,
dann das entladene Auto.
(Beim Pannenauto nach erfolgreichem Fremdstart 
am besten einen möglichst starken Stromverbraucher, 
wie z.B. die Heckscheibenheizung  einschalten, 
um die Spannungsspizen in der Bordelektronik auszugleichen.)

6. Nun werden die Batterien in umgekehrter Reihenfolge
wieder voneinander getrennt.
             Also erst minus (Schwarz),
             dann plus (Rot)
 ( Die Heizung kann jetzt wieder ausgeschaltet werden.)

Nach dem erfolgreichen Start
solltet Ihr am besten etwas länger über die Autobahn fahren,
damit die Lichtmaschine den Akku wieder voll machen kann.

Bei extrem niedrigen Temperaturen hilft es manchmal,
die Batterie abends bei warmem Motor in Styropor "zu verpacken ",
welches dann morgens vor Fahrtantritt wieder entfernt wird.
(Das wurde mir so berichtet, ich habs selbst noch nicht versucht. 
-Meine Batterie funzt auch bei minusgraden:-)
Wenn Ihr das schonmal probiert habt, 
würd ich mich freuen, wenn ihr Kommentiert, obs klappt!)



1 Kommentar:

  1. Hey, nicht schlecht! Ich weiß noch, wie mein Vater das mal vor Jahren gemacht hat und war ganz beeindruckt. Seitdem hab ich das aber nicht mehr gesehen und wüßte ehrlichgesagt auch nicht mehr wie das geht, wenn ich das mal selber machen müsste. Bzw. jetzt weiß ich es ja! Danke.

    AntwortenLöschen