Holzverbindungen: Die Überplattung

Hallo liebe Selbermacher/-innen,

um Euch möglichst einfach an die traditionellen 
Holzverbindungen heranzuführen,
fange ich mit einer relativ simplen Rahmenverbindung, 
nämlich der Überplattung an. Da für diese Verbindung nur etwas 
gesägt werden muss, hält sich der Werkzeugbedarf
für die Überplattung in Grenzen.

Um einen Rahmen mit Überplattung zu fertigen, braucht Ihr:



Werkzeug:
-Bleistift
-Winkel und Zollstock(oder Geodreieck)
-Fein- oder Japansäge
-Zwingen zum Verleimen
-Schraubstock, o.ä. um sicher arbeiten zu können
-Hobel und/oder Schleifpapier

Material
- je 2 gleich lange, möglichst grade Holzleisten
-Leim


So klappt's:

- um die Übersicht zu behalten, werden zuerst die Latten so zurechtgelegt, wie sie später auch im Rahmen liegen sollen und bekommen dann das "Idiotendreieck" aufgezeichnet.

Werkzeichen

- Bevor nun gesägt wird, wird die Überplattung mit dem Bleistift angerissen, wie im Bild:


Um möglichst grade zu Sägen, könnt ihr  Euch mit einem graden Holzklotz helfen.
Spannt diesen mit der Zwinge so auf die Leiste, dass er Euch beim Sägen als Führung dient.
Nun kommt es auf genaues Sägen an.
Im Optimalfall  schneidet Ihr genau so durchs Holz,
dass dabei noch der halbe Bleistiftstrich stehen bleibt.
Beim aufrechten Schnitt, durchs Kopfholz,
ist es einfacher zuerst von der einen
und dann von der anderen Seite ins Werkstück zu schneiden.
So muss man immer nur auf zwei Linien schauen.
Sind die 2 Schnitte an jedem Leistenkopf fertig und die Verbindungen passend,
geht's ans Verleimen.





Benutzt beim Veleimen unbedingt Zulagen aus Holz o.Ä., die zwischen Zwinge und Werkstück gelegt werden um Druckstellen und Verfärbungen zu vermeiden!
Leimüberschuss wird am besten immer sofort mit einem feuchten Lappen weggewischt da er sich sonst nur noch mechanisch entfernen lässt.

Nach dem verleimen wird das gute Stück nun noch mit Hobel und/oder Schleifpapier bearbeitet (immer in Maserrichtung!!) und kann dann geölt, gebeizt oder Lackiert werden.



Kommentare:

  1. Schaut ja gar nicht so schwer aus... Danke für die schöne Anleitung, mit den Bildern kapieren auch Anfänger wie ich sofort, wie's geht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch gar nicht so schwer, mit etwas Übung klappt das schon;-)
      Danke für den Kommentar!

      Löschen