Holzverbindungen: Fingerzinken

Hallo zusammen,

die Verbindung, die ich Euch heute näherbringen möchte, 
eignet sich gut, wenn Ihr die Seiten einer Kiste verbinden wollt.
Es geht um eine einfache Fingerzinkung, 
die der Schlitz- und Zapfenverbindung
sehr ähnlich ist.
Da die Leimfläche sich durch diese Verbindung vergrößert,
und die Bretter ineinandergreifen, ist die Fingerzinkung
bei ordentlicher Ausführung recht stabil.

Fingerzinken



Um diese Verbindung zu fertigen, braucht Ihr:

Werkzeug:
-Bleistift
-Winkel und Zollstock(oder Geodreieck)
-Streichmaß
-Fein- oder Japansäge
-passende Stemmeisen
-Zwingen zum Verleimen
-Schraubstock, o.ä. um sicher arbeiten zu können
-Hobel und/oder Schleifpapier
Anzeige


Material:

-2 gleichbreite- und dicke Bretter
 (in diesem Beispiel 190mmx20mm)
-Leim
Zinkenverbindung offen

So klappt's:

Der Einfachheit halber ist in diesem Beispiel jeder Zinken 10mm breit.
Zeichnet Euch zuerst die Dicke des Brettes an und teilt die Zinken ein.
nun sägt die Zinken so wie bei Schlitz und Zapfen bis zur Brüstung ein. 
Achtet beim Anzeichnen und Ausstemmen darauf,
dass die Zinken etwa einen halben Millimeter zu lang sind.
Der Überstand wird später dann mit Hobel und Schleifpapier entfernt
und dabei in die Brüstung zwischen den Brettern gedrückt um diese
noch dichter wirken zu lassen und kleinere Fehler zu korrigieren.

Die Tiefe der Zinken, die spätere Brüstung also, wird am besten mit einem
Streichmaß angerissen, damit jeder Zinken später gleich tief eingelassen ist.
Unterstützend kann ein grades Brett wirken, welches,
beim Ausstemmen quer am Anriss entlang auf das Werkstück geklemmt,
als Anschlag dient.

Beim späteren Verleimen sollten vor dem Zusammenfügen auch Zwingen
auf die Breite der Bretter gesetzt werden, um ein Reißen der Teile bei einer
Strammen Verbindung zu vermeiden.
Nach dem Aushärten übernimmt dann der Leim diese Funktion.

 Hier findet Ihr Mehr zum Thema: Holzverbindungen

 

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für die gute ausführliche Beschreibung. Werde ich nächste Woche gleich einmal ausprobieren.

    AntwortenLöschen