Testbericht Bosch PTK 3,6 LI Tacker

Hallo Zusammen,

die Arbeit mit einem 
mechanischen Basteltacker kann 
auf Dauer recht anstrengend werden 
und irgendwann
tun auch die Hände weh.
Ob sich die eigene Kraft 
nicht auch durch Akku Power ersetzen lässt,
durfte ich diesmal 
an einem Elektro Tacker von Bosch 
ausprobieren, der den liebevollen Namen PTK 3,6 LI trägt ;-)



In der schicken Metallbox, die mir zugesand wurde
 (und die mich etwas an eine hohe Keksdose erinnerte)
befand sich folgendes:
  • Tacker 
  • Ladegerät 
  • Drei Pakete Klammern (6,8,10mm) (erster Pluspunkt :-)) 
  • Office Zubehör: Hefteraufsatz, Anschlag zum Broschürenheften
  • die Anleitung
  •  … leider keine Kekse… (erster Minuspunkt ;-)) 

Was kann das Gerät?
Der Ptk 3,6 LI ist ein Basteltacker,
der sich durch Zubehör auch am Schreibtisch einsetzen lässt.
Neben den üblichen Einsatzmöglichkeiten, wie z.B. Stoff/Papier auf Holz
kann dieser Tacker (mit entsprechendem Zubehör) auch Papier heften
und Broschüren herstellen. Das Gerät nimmt Klammern bis zu 10mm auf.

Erster Eindruck
Solide, kompakte Bauart, das Gerät liegt gut in der Hand.
Das Gewicht ist ok. Akku+ Motor bringen etwas mehr Gewicht mit,
als die Mechanik im ‚normalen‘ Tacker, was aber durch den
komfortablen Griff nicht wirklich auffällt.
Die Metalldose als Verpackung finde ich eine gelungene Idee.
Außerdem war der Akku vorgeladen, so konnte der Spaß also direkt losgehen.

Einsatz als Basteltacker
Ungewöhnlich ist beim ersten Abdrücken das gefühlt lange Warten
auf den Motor, bis zum Schuss. Beim Tackern in Reihe
gibt sich das allerdings
und es geht ziemlich zügig voran.
Natürlich habe ich direkt mit den 10mm Klammern losgeschossen,
soll ja mal zeigen was es kann, das Teil ;-)
So schoss ich in beschichtete Spanplatte, MDF und Hartholz.
Spanplatte
 (Nicht komplett eingeschlagene Klammern auf den Fotos sind auf menschliches Versagen/ testen zurückzuführen 
- falsche Tackerhaltung/ zu wenig Gegendruck)
MDF
Durchweg machte der Akkutacker eine gute Figur und schlug
die Klammern sauber ein. Bei der Spanplatte mit relativ harter Beschichtung
und beim Hartholz waren die Klammern zwar nicht immer bündig versenkt,
aber die mechanische Alternative macht da keine bessere Figur.
Wichtig ist beim Abdrücken den PTK fest aufzusetzen,
damit die Kraft des Schlagbolzens auch ausschließlich in Richtung Material wirkt.

Akku VS. Muskelkraft
Da mir der Zeitfaktor recht wichtig ist,
habe ich dann ein kleines Wettrennen der Tacker gestartet.
Zunächst wollte ich mit dem mechanischen Tacker „Hand“
und dem Boschgerät „Akku“ schreiben. Nach etwas über einer Minute
war ich fertig damit „Hand“ zu schreiben und meine Hand auch froh darüber…
Dann kam der PTK zum Einsatz.
Als ich nach 36 sek fertig war Akku zu schreiben,
dachte ich, da geht noch was und tackerte weiter.
Ok, Schönschrift muss ich noch lernen
und zum Schluss wurde es etwas hektisch,
aber es ging ja um Zeit, nicht um Schön;-)

Hnd VS: Akkutacker

Im Ergebnis schaffte ich
mit dem handbetriebenen Tacker:
dreizehn 6mm Klammern in Hartholz schießen in 1:04 min...

...und mit dem Bosch PTK 3,6 LI wurden  dreiunddreißig 10mm Klammern
in 1:26 verballert, die auch tiefer eingeschlagen wurden.
Ohne schmerzende Hände;-)

-Klarer Sieg also für den Akku


Einsatz als Papier und Broschürenhefter (mit Zubehör)
Die Montage und Demontage des Hefterzubehörs fand ich
anfangs etwas kniffelig, wenn man den Dreh aber raus hat,
klappt auch das recht gut.
Fürs alltägliche Arbeiten im Büro
ist das Teil vielleicht etwas laut
(kommt auf den Untergrund an),
aber spätestens beim Heften
von dickeren Papierstapeln
ist die Hefterfunktion wirklich super.
Da in der Anleitung zu lesen ist,
das man bis zu 60 Seiten heften kann,
hab ich das direkt mal an selbiger getestet und sie bis Seite 60 zusammengeheftet. Klappt super :-)
Sogar die komplette Beschreibung (227 Seiten, weil mehrsprachig)
durchschlagen die 10mm Klammern mühelos, können dann jedoch logischerweise
nicht mehr gebogen werden da das Heft schon 9mm stark ist ;-)




 (Tipp Sollen nur ein paar Seiten zusammengeheftet werden,
unbedingt die kurzen Klammern verwenden, da sonst die Enden
wieder zurück durchs Papier gedrückt werden.)


Auch die Broschürenheftschablone funktioniert tadellos,
auch wenn sie etwas klapprig erscheint, was aber Sinn macht,
da sie sich so der Papierstapelstärke anpasst.


Falltest
Natürlich ist mir das Gerät auch mal
„runtergefallen“, wie das beim Basteln
halt so ist...
Den Sturz aus ca. 1m überstand der Tacker tadellos.
Keine Beschädigungen oder unkontrolliertes rumtackern a la Hollywood;-)
Lediglich die Klammern sind rausgeflogen.

 Sonstiges
Die erste Akkuladung hielt definitiv schon länger als mir
und meinem Arm lieb war und auch der Sichtschlitz,
durch den das Magazin eingesehen kann, ist gut angelegt,
allerdings bei aufgestecktem Hefteraufsatz verdeckt.

Fazit
Für Bastelfreunde, die gerne alles festtackern,
ist der Bosch PKT ein sehr nützlicher Helfer und auf jeden Fall zu empfehlen.
Für den alltäglichen Einsatz im Büro vielleicht etwas zu laut
(kommt auf den Untergrund an) aber auch dort gelegentlich sehr hilfreich.
Im Unterschied zur Mechanischen Variante
fällt allerdings der Trainingseffekt bei der Arbeit weg...
das kann ich aber grade so verschmerzen :-D

... ich geh dann jetzt mal irgendwas festtachern ;-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen