Wie sicher ist die Wohnungstüre?

Hallo Zusammen,

durch die Arbeit in meinem Hauptjob als Schreiner 
durfte ich in letzter Zeit so einige 
Wohnungstüren nach Einbrüchen wieder 
zusammenflicken, verstärken 
oder gleich komplett tauschen. 
Viele dieser Türen waren aber 
zum Zeitpunkt des Einbruchs 
auch gar kein ernstzunehmendes 
Hindernis für den Einbrecher. 
Schuld sind häufig vor allem die unsicheren Schließbleche, 
die in der Standartvariante vieler Zargen höchstens für Zimmertüren 
geeignet sind. Die Standartbleche gängiger Türzargen bieten Euch 
sowohl vom Material als auch von der Montage 
keinen ernstzunehmenden Aufbruchschutz. 
Im Folgenden gibt's ein paar Tipps, 
worauf Ihr beim Neueinbau des Türelements achten solltet, 
und wie Ihr vorhandene Zargen und Türen besser sichern könnt. 

Worauf Ihr beim Neueinbau achten solltet um eine sichere Wohnungstüre zu erhalten 

Die Türzarge sollte ein verstärktes Schließblech aufweisen,
welches mehrfach von der Rückseite in der Futterplatte und ggf.
mit Mauerankern in der Wand verschraubt ist.
Außerdem sollte die Zarge besonders an den Schließpunkten
und Bändern druckfest hinterfüttert sein,
um ein aufhebeln/wegdrücken zur Wand auszuschließen.

Die Türelemente sind in Wiederstandsklassen (WK1-6)eingeteilt,
die bei der Auswahl der Passenden Türe ein wenig Orientierung bieten.
Hierbei bietet die Klasse WK1 den geringsten Schutz
(Nur körperliche Gewalt, ohne Hebelwerkzeuge o.ä.)
die Klassen WK 5 und 6 stehen für die höchste Schutzwirkung
und halten sogar Angriffen mit Elektrowerkzeugen wie Bohrmaschine,
Flex, etc… längere Zeit stand
Noch mehr Sicherheit bietet ein Dreiteiliges Schloss
(schließt an drei Punkten: oben, mitte, unten)
und Schließzapfen auf der Bandseite.


Sichern/ Reparieren der vorhandenen Wohnungstüre: 

Wenn schon eingebrochen wurde, 
oder vorsorglich nachgerüstet werden soll, gibt’s folgendes 
um das vorhandene Türelement zu reparieren und verstärken :

Sicherheits- Drückergarnitur 
Eine sichere Drückergarnitur ist der Grundbaustein
jeder Türsicherung, da das Schloss sehr leicht angreifbar ist,
wenn sich die schützende Garnitur von außen abschrauben lässt.
Sichere Wohnungstür Garnituren sind wesentlich massiver gefertigt,
als solche für Zimmertüren, haben außen einen Knauf,
sind von der Außenseite nicht demontierbar
und haben im besten Fall auch einen Aufbohrschutz
vor dem Türzylinder, der Angriffe mit der Bohrmaschine erschwert.

Schließwinkel mit Mauerankern 
Dieses an der Zarge montierte Schließblech ist aus dickem Stahl
und wird zusätzlich mit mehreren Mauerankern in der Wand
festgedübelt. Zusammen mit der entsprechenden Türe
werden potenzielle Einbrecher zumindest sehr viel Krach
und mehr Zeit in Kauf nehmen müssen um die Türe zu überwinden.
Außerdem ist dieses meist größer als ein Normschließblech
und überdeckt so bei der Reparatur eines vorrangegangenen
Einbruchschadens auch kleinere Beschädigungen vom Aufhebeln.
Dies ist das erste, was bei vorhandenen Zargen
als Grundsicherung montiert werden sollte

Zusatzschlösser 
Um eine vorhandene, stabile Türe mit mehreren Schließpunkten
 zu sichern, eignen sich Zusatzschlösser,
die auf Tür und Zarge aufgeschraubt werden.
Diese gibt’s auch mit Schließzylinder, damit die Tür auch
von außen an mehreren Punkten gesichert werden kann und
was durch die sichtbare Montage auch abschreckend auf Einbrecher wirkt.
Der Schlosskasten wird hierbei auf der Bekleidung (Türrahmen)
verschraubt und ggf. zusätzlich in der Wand mit Mauerankern
festgedübelt.

Panzerriegel 
Um eine Wohnungstüre,
die mit ein bis zwei Panzerriegeln gesichert ist, zu knacken,
müssen schon schwere Geschütze aufgefahren werden.
Hierbei wird ein Stahlriegel quer über das Türblatt geschraubt,
der beim Abschließen in massive, in der Wand verdübelte Schließbleche
einfährt. Auch hier gibt es die Variationen mit oder ohne die Möglichkeit
von aussen zu Schließen. Ich würde die Variante
mit durchgebohrtem Zylinder bevorzugen, da dieser,
mitten auf der Türe gut sichtbare Schließzylinder zusätzlich
für Abschreckung sorgen dürfte, da klar ist, wie schwierig sich hier
ein Eindringen gestaltet.

Alle diese zusätzlichen Sicherungen helfen allerdings natürlich nur,
wenn Ihr die Wohnungstüre auch abschließt.
Eine Türe, die nur ‚ins Schloss gefallen‘ ist, bietet keinen Schutz vor Einbrechern!
Außerdem sollten natürlich auch andere Schwachstellen der Wohnung,
wie zum Beispiel die Fenster ordentlich gesichert sein.

Tipps zum Fenstersichern gibt’s hier : Fenster sichern

Egal welche Zusätzlichen Sicherungen angebracht werden,
Ihr solltet auch mit Eurer Haftpflichtversicherung darüber sprechen,
da so manchmal auch die Beiträge angepasst werden können ;-)

Ich selber habe eine schöne , dezente 3fach Verriegelung,
die aber glücklicherweise schon beim Einzug vorhanden war :-)
Wie sicher ist denn Eure Türe?
Oder gibbet eh nix zu holen
und es besteht Hoffnung dass der Einbrecher was dalässt ?? ;-)
Schreibt's mir in die Kommentare.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen